Status of Animals Act – A draft bill for Canada inspired by Zoopolis

Will Kymlicka made me aware of the final paper that Elizabeth Pan, graduate of the University of British Columbia Faculty of Law, finished in April 2014: “The Legal Status of Animals in Canada – A Policy Paper” Pan 2014 The Legal Status of Animals in Canada – A Policy Paper and Draft Bill. She kindly agreed to publish it on this blog.

Her paper discusses legal aspects and policy issues but most importantly it proposes a concrete draft bill, the “Status of Animals Act” which defines all legal aspects relevant to animals: Representation (animal commission), basic legal rights, special provisions for domesticated,wild and liminal animals, reports and investigation, penalties and transitional provisions.

Especially this last point is interesting as it defines which provisions come into force right away (with the approval of the Act) and which ones ten years later. That way the companies and individuals that use animals (farms, zoos, etc.) have time to adapt (i.e. to close their operation). They need to apply for an approval for their operation with the Animal Commission and have a plan in place “to ensure compliance with the future requirements of this Act” – and the future requirements are that such operations are prohibited.

It would be interesting to define similar acts or laws for other jurisdictions to create awareness (especially within the legal community) about how animal rights can be deployed and enforced within the current legal frameworks.

Meat reduction targets and scenarios – where are they?

The following post will not discuss animal rights but meat production and consumption – an issue which is of enormous importance given the billions of suffering and slaughtered animals.

Most future scenarios show meat production and consumption on the rise, especially in the developing countries[1]. In developed countries meat consumption is flattening or even decreasing for certain products (e.g. beef), but production for certain kinds of meat (e.g. poultry) can still rise due to increased exports. Meat consumption in developed countries is far above recommended consumption levels: In Germany in average each adult consumes almost an entire pig per year[2].

The problems and the unsustainability of meat production are widely known and part of the political and societal debate (high greenhouse gas emissions, soil and water pollution through nitrogen compounds, land use change, animal suffering and negative health  impacts). If climate change and all the other negative effects were taken seriously, it would have a major consequence: Meat production and consumption would need to decrease drastically in the decades to come.

But it is striking that there are only very few studies that show target scenarios which reflect the necessary downward curves for meat production and consumption and the impacts and potential benefits. There is also a lack of comprehensive studies on policies that could be applied to get on the path of those reduction scenarios.

One of the rare examples is a study of the German Thünen Institute which calculated two scenarios in order to reach the German emission targets for 2050 (80‐90 % reduction below 1990 levels by 2050) by applying a 50% reduction target for the agricultural sector.[3] The required livestock reductions – given for two different scenarios – are staggering as can be seen in the following Figure:

Thünen Scenario

These numbers only show the necessary production decrease (a reduction of over 3% per year would be required between 2014 and 2050!) to reach the greenhouse gas emission target. Actually, if consumption was according to the guidelines of the German Society for Food (DGE), the production could be even lower (provided that meat would not be produced for exports instead).

The lack of studies and meat reduction asssessments means that policy makers are actually “blind” given the few information and data which could guide them towards strategies for a decreasing meat production. The “blindness” may result in negative consequences for local and global ecosystems in the short, mid and long term.

In contrast, in the field of energy a large number of studies have been developed in recent years showing even 100% renewable energy scenarios, something that was considered utopian not even ten years ago. An example of such a scenario is the one from WWF/Ecofys[4] shown in the figure below:

100% Renewable Energy Scenario

An important point in these scenarios is that fossil energy production (similarly to the meat production) show a downward trend at a given moment.[5] Those scenarios have helped policy makers, industry, researchers and the society that there are alternatives to an ever-growing need for fossil fuels. They are also indispensable to define objectives and trajectories for future energy production.

Therefore it is time to develop alternative meat production scenarios using similar methods as they are being applied in energy scenarios and drawing comparable policy conclusions.

An example of a possible target scenario and its annual development is shown in Figure below (own elaboration):

Meat reduction scenario

In this scenario the conventional animal farming can be compared with fossil fuels while organic animal farming would be similar to renewable energies. It is clear that this analogy holds only to a certain extend because animal rights are also not ensured under organic conditions. So even if all animals were raised according to organic standards – meat production would still have to be further reduced (or better: abandonded) in the long term.

For any alternative scenario and the various policy paths that are imaginable to achieve them, a comprehensive assessment of their impacts on emissions, trade flows, prices, rural structures and economic activities, subsidies, jobs, soil, water, etc. would be needed in order to anticipate to the extent possible future developments.

In the next months a German Foundation may take a first step in developing a target scenario  and showing impacts of certain policy measures.  As I have helped to define the Terms of Reference, I may stay involved in this project.

But apart from this initiative, it is crucial that policy makers take on the task to commission studies for meat reduction scenarios, to use the results in order to set binding targets and implement policies to achieve them. We have to get serious about it if we want to end the abuse of domesticated animals.

————————–

[1] FAO projections foresee an increase in per capita meat demand in developed countries by 24 % between the base year and 2050 (see Grethe “How to feed the world’s growing billions” p. 54).

[2] 68 Mio of 81 Mio Germans are adults, 58 Mio pigs are slaughtered, results in 0,85 pigs/adult. This does not even include pork meat imports.

[3] Thünen Report 2013 http://literatur.ti.bund.de/digbib_extern/dn052919.pdf

[4] WWF/Ecofys (2011): The Energy Report – 100% Renewable Energy by 2050, Utrecht.

[5] It is important to emphasize that scenarios are not predictions; they are based on models which are fed with different assumptions. For information on how to interpret scenarios (with a focus on the energy sector), see IEA-RETD 2013: A Decision Maker’s Guide to Evaluating Energy Scenarios, Modeling, and Assumptions (RE-ASSUME ) http://iea-retd.org/archives/publications/re-assume

Tagungsbericht „Animal Politics – Politische Theorie des Mensch-Tier-Verhältnisses“, Hamburg, 12-14.3.2014

Vom 12.-14. März 2014 fand in Hamburg eine Konferenz mit dem Titel „Animal Politics – Politische Theorie des Mensch-Tier-Verhältnisses“ im Rahmen der Frühjahrstagung der Sektion für Politische Theorie und Ideengeschichte in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) statt[1].

Für mich war dies die erste Konferenz, die ich zum Thema politische Philosophie im allgemeinen und das Thema Tierrechte im besonderen besucht habe. Als „Tierrechts-Anfänger“ war ich dann allerdings erstaunt und zugegebenermaßen auch etwas enttäuscht, dass es offensichtlich in philosophischen Kreisen entgegen meiner Annahme immer noch nicht Konsens ist, dass Tiere generelle Grundrechte haben sollten (von politischen Rechten ganz zu schweigen). Ein Teilnehmer meinte, dass es schon frustrierend sei, nach 40 Jahren Tierrechtsdebatte selbst auf diesen Konferenzen immer wieder bei Adam und Eva anzufangen. Eine andere Teilnehmerin war allerdings der Ansicht, dass dies schon in Ordnung sei, da sich hier nur die sehr unterschiedlichen Positionen der Bevölkerung widerspiegelten.

Leider konnte ich am ersten Tag lediglich das Panel II: Tierpolitische Interventionen: Theorie, Literatur, Journalismus besuchen, in welchem auch Hilal Sezgin (Autorin Artgerecht ist nur die Freiheit, München: Beck 2014) sprach. Sie stellte die Wichtigkeit heraus, einen Zugang zu den Menschen zu finden, um in ihnen einen Blick für Tiere als Individuen zu entwickeln. Dabei nutzt sie verschiedene Schreibstrategien, um Empathie erzeugen. In einigen Fällen reiche es dabei, bestimmte Vorschriften aus der Tierrechtsindustrie zu zitieren, um die Absurdität und ethische Problematik darzustellen. In anderen Fällen sind persönliche Erfahrungen, Geschichten oder Statistiken hilfreich.

Der zweite Tag begann mit einem Votrag von Timothy Pachirat (Autor von „Every Twelve Seconds: Industrialized Slaughter and the Politics of Sight“, Yale University Press 2011), der eindrucksvoll seine Arbeitserfahrungen in einem amerikanischen Rinder-Schlachthaus beschrieb. Dort ist der Tötungs- und Verarbeitungsprozess so kleinteilig organisiert, dass sich letztendlich kein Arbeiter für die Tötung der Tiere verantwortlich fühlt: Der „knocker“ behauptet, er betäube ja nur, während der „sticker“, welcher die Halsschlagader zum Ausbluten ansticht, die Aufgabe ja lediglich zu Ende führe. Die räumliche Trennung von „dirty side“ (die äußere Tierhaut ist noch nicht entfernt) und „clean side“ sind zwar ursprünglich auf Gesundheitsvorschriften zurückzuführen, aber sie helfen auch, sicherzustellen, dass kaum jemand direkt mit dem Tod der Tiere konfrontiert wird. Pachirat meint, dass es einerseits helfen würde, die Praktiken in Schlachthäusern öffentlich zu machen, andererseits ist er nicht ganz so optimistisch wie Paul McCartney („Wenn Schlachthäuser Glaswände hättten, würde niemand mehr Fleisch essen“), da z.B. in den USA die Fleischindustrie ihre Prozesse mittlerweile öffentlich zur Schau stelle, um zu zeigen, wie sauber, transparent und korrekt alles ablaufe. Zudem gebe es eine neue Bewegung des „Do-it-yourself“-Tötens, welche die Gefahr mit sich bringe, dass das Töten von Tieren sich wieder dezentralisiert, gewissermaßen zelebriert und somit sogar zu einer Zunahme der gesellschaftlichen Anerkennung führen könnte.

Zwei Beiträge waren eher theoretischer Natur: „Das Mensch-Tier-Verhältnis in der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule“ sowie „Alasdair MacIntyres aristotelisch-thomistische Neuerkundung des Mensch-Tier-Verhältnisses“, denen ich nicht so viel abgewinnen konnte außer der Aussage, dass das Mensch-Tier-Verhältnis einem Kultur-, Wissens- und Wertewandel unterliege, woraus ich für mich schlussfolgerte, dass „alte“ Philosophen nicht unbedingt aktuelle Erkenntnisse für die Tierrechtsproblematik liefern können.

Der Vortrag von Svenja Ahlhaus über demokratische Repräsentation war einer der wenigen, die einen Beitrag für die Umsetzung von politischen Tierrechten leisteten, indem sie Probleme theoretisch analysierte und Lösungsmöglichkeiten anbot. Dabei ging es hauptsächlich um legitimierte Repräsentation von Tieren (z.B. Tierschutzbeauftragte) im Gegensatz zu selbsternannter Repräsentation (zitiert wurde der Sänger Bono, der sich selbst als Sprecher der Armen in Afrika ernannt hat). Mir fehlte allerdings die Behandlung der Rolle von Parteien, die sich m.E. irgendwann hinsichtlich ihrer Haltung zu Tierrechten positionieren müssten.

Die „Star-Gäste“ der Tagung waren Will Kymlicka und Sue Donaldson, die Autoren von Zoopolis. Ihr Buch wurde von drei Panelisten kommentiert. Leider hatten alle drei eher Probleme mit dem Ansatz, wobei es mir schien, dass sie nicht recht über ihren eigenen Schatten springen konnten. Es fehlte somit jemand als Gegengewicht, der für die Zoopolis-Thesen zusätzliche Argumente bzw. weiterführende Ideen eingebracht hätte. Zumindest aus meiner Sicht – wobei ich zugegebenermaßen bereits vorher ein Anhänger der Zoopolis-Ansatzes war – konnte Kymlicka sehr überzeugend darlegen, dass die meisten Kritikpunkte zu kurz greifen. Beispielsweise gehe es beim Thema politische Tierrechte nicht darum, dass Tiere in Gremien sitzen oder wählen müssten, denn auch viele Menschen nähmen diese Rechte nicht wahr. Vielmehr sei es wichtig zu erkennen, dass Tiere ein Teil unserer Gesellschaft seien und daher auch entsprechend behandelt werden sollten.

Die Abend-Vorlesung von Kymlicka ging dann auch um das konkrete Beispiel zweier Ochsen des amerikanischen Green Mountain College, welche jahrelang mit den Studenten die Felder bestellt haben. Als einer krank wurde und der andere sich weigerte, ohne seinen „Kumpel“ zu arbeiten, beschloss die College-Leitung, beide zu töten. An diesem Beispiel wurden Aspekte diskutiert wie kooperative Beziehungen, das Tiere-zu-verstehen-Versuchen, natürliches Verhalten von Menschen gegenüber Mitmenschen und Tieren vs. ideologisch geprägtes Verhalten, Bürgerrechte für Tiere, Anspruch auf Leistungen des Wohlfahrtsstaats für Tiere, und einiges mehr. Kymlicka vertritt die Ansicht, dass eine UN-Charter on Animal Welfare eher dazu beitragen würde, die menschliche Überlegenheit zu zementieren; daher sei es besser, dass die internationale Gesetzgebung zu dem Thema Tierrechte wie bisher schweige. SeineSchlussbemerkungen waren recht düster: Er sei eher pessimistisch, was die weitere Entwicklung anbelangt, da sich die Verhältnisse für Tiere insgesamt eher verschlechterten und eine politische Richtung fehle. Trotzdem müsse man aber weiterhin versuchen, für Tierrechte einzutreten.

Am dritten Tag legte die Juristin Saskia Stucki überzeugend dar, dass Tiere aus rechtstheoretischer Sicht Personen im rechtlichen Sinne seien und somit Rechte haben können. Das Personenkonzept sollte daher auf eine neue Kategorie, die „tierliche Person“ ausgedehnt werden. Die Behauptung, nur Menschen könnten Personenstatus haben, sei auch deshalb inkonsequent, da Gesellschaften juristische Personen sind, die wie Menschen (also natürliche Personen) Rechte und Pflichten haben. Bisher sind Tiere rechtlose Objekte, aber keine Sachen. Sie werden allerdings nicht als Sachen, sondern wie Sachen, behandelt. Ein neuer Status für Tiere müsste über eine formelle Änderung hinausgehen, da sonst wenig gewonnen würde. Das Tierschutzgesetz sei aktuell eher ein Tiernutzgesetz. Eine schrittweise Ausweitung von Tierrechten auf unterschiedliche Tierarten (z.B. zunächst Haustiere, erst später Nutztiere) hielt Stucki für rechtlich schwer umsetzbar.

Karsten Nowrot behandelte das Thema „Tiere im Kriegseinsatz und das humanitäre Völkerrecht“. Interessant war hier, dass Tiere, welche bei der Armee „angestellt“ sind, den Rang eines Oberst haben können und ihnen Ruhestandsrechte und medizinische Vesorgung zustehen. Nowrot sieht daher eine Chance darin, das humanitäre Völkerrecht als einen Ansatzpunkt für Tierrechte zu nutzen.

Der Vortrag von Johannes Marx und Christine Tiefensee über „Menschen, Tieren und Robotern“ analysierte anhand verschiedener Kriterien (aktive und passive Rechte, Pflichten, Kooperationsfähigkeit, etc.), inwieweit sich gesunde, erwachsene Menschen, Kinder und geistig behinderte Menschen, Tiere und Roboter unterscheiden. Der sehr systematische Ansatz wurde allerdings nicht ganz konsequent durchgezogen, weshalb m.E. die Schlussfolgerung, Tiere könnten keine Bürgerrechte haben, zukünftige Roboter hingegen eventuell schon, nicht ganz überzeugend war. Trotzdem scheint der Hinweis wichtig, dass man die Diskussion über Roboterrechte im Auge behalten sollte.

Bernd Ladwig, neben Peter Niesen einer der Ausrichter der Tagung, hielt noch einen Vortrag, in welchem er sich kritisch mit dem Zoopolis-Konzept der Souveränitätsrechte für wilde Tiere auseinandersetzte. Allerdings konnte ich der recht theoretischen Argumentation nicht folgen. Jedenfalls blieb auch hier Kymlicka nichts anderes übrig, als seine Thesen zu verteidigen, anstatt in einen weiterführenden Dialog treten zu können.

Trotzdem verdient es Anerkennung, dass die DVPW das Thema politische Tierrechte aufgegriffen und eine Konferenz mit hochkarätige Besetzung organisiert hat. Es ist daher zu wünschen, dass noch mehr Tagungen dieser Art stattfinden, schließlich gibt es neben theoretischer Arbeit offensichtlich auch noch einige Überzeugungsarbeit in den akademischen Zirkeln zu leisten.

[1]http://www.dvpw.de/gliederung/sektionen/politische-theorien-und-ideengeschichte/sektionstagungen.html;

Programm: http://www.dvpw.de/fileadmin/user_upload/sek_vp/Politische_Theorie/Animal_Politics_Programm.pdf

Nachlese inkl. Video des Vortrags von Jan Philipp Reemtsma sowie eines Tagungsberichts: http://www.wiso.uni-hamburg.de/professuren/politische-theorie/aktuell/aktuelles/meldung/animal-politics-tagung-nachlese/?no_cache=1

Dieser Artikel erschien im Magazin “Tierbefreiung” Nr. 83, Juni 2014.

 

Zoopolis: From Practice to Theory and Back

We are delighted by the creation of this blog devoted to sharing ideas about how to implement a political model of animal rights that emphasizes the citizenship, sovereignty and denizenship rights of non-human animals. When we developed this model in Zoopolis, we were inspired by many grassroots initiatives for improving human-animal relations. Around the world people are engaged in grass-roots experiments for change — creating inter-species sanctuaries that explore what it is like for humans and animals to live as a community of equals; developing sustainable and ethical economic models in regions where humans and wild animal populations live side-by-side; using re-wilding and green corridors to restore to animals some control over their movement and their lives; designing new technologies to reduce the dreadful impact on animals of highways, dams, high-rises, fences, hydro lines, shipping lanes, and so on; crafting co-existence programs that allow humans and liminal animals (like pigeons, raccoons and coyotes) to share urban spaces without coming into conflict; and starting animal-friendly businesses (and disseminating nutrition knowledge) to make it easier for people to choose compassionate vegan living.

Our goal in Zoopolis is to provide a theoretical framework for thinking about how all of these initiatives fit together, and how they all contribute to a coherent conception of human-animal justice. These grassroots initiatives are evidence of a widespread desire in our societies to rethink our relationship to animals, and also evidence that we have the knowledge and the will to bring about real change. Every day, around the world, committed individuals and groups are using planning, design, technology, creativity and compassionate good sense to reduce the harms we carelessly and needlessly inflict on animals, and to create the conditions where new forms of inter-species relationships are possible. And everyday, we discover further opportunities to interact with animals as agents, as workers, as companions, as neighbours, and as co-creators of societies (whether with us, or on their own), and not simply as objects, resources, or property.

However, there is a crucial missing link, and this is the fact that animals are simply invisible in our conceptions of politics. While animals are often present in our individual hearts and minds, they are entirely absent in our accounts of democracy, sovereignty, citizenship, borders, territory, the constitution, and political community more generally. As a result, all of these grassroots initiatives are both fragmented and fragile. They are not connected to any long-term political vision of where animals fit into our legal and political order. So long as politics and democracy are understood as human-only activities, then pro-animal initiatives will always be political leftovers or afterthoughts, operating in the interstices of a legal and political order that remains resolutely anthropocentric.

Our aim, therefore, is to connect these grassroots initiatives to a story about where animals fit in our theories of democracy, citizenship and political community. This is partly a matter of recognizing that animals are sentient beings and not property, but it is also, and equally importantly, a matter of recognizing that animals will inevitably and appropriately have different relations to our political community. Some will be our co-citizens, sharing intensive forms of cooperation and communication, others are better seen as citizens of their own sovereign communities on their own territory, and yet others can be seen as denizens who share the same physical space with us while still maintaining strong social distance from us. In our view, working out these different patterns of political belonging, both in theory and practice, is needed to create a world where everyone has a chance to flourish, where the vulnerable are not dependent on the goodwill of the powerful, and where the interests of all are taken into account in the design, institutions and decision-making of our shared community.

We have tried in Zoopolis to sketch what these different patterns might look like, and to suggest how a range of existing grassroots initiatives can be seen as instantiating or foreshadowing these new models of human-animal relationships. But of course we could only scratch the surface, and our ideas will need to be tested, revised and refined in the light of new initiatives and experiences around the world. We look forward to being part of this evolving conversation.

Will Kymlicka and Sue Donaldson

How political experience in the field of renewable energy can be used for the animal rights movement

Ideas for implementing Zoopolis
How political experience in the field of renewable energy can be used for the animal rights movement

1 Introduction
The book Zoopolis by the Canadian authors Sue Donaldson and Will Kymlicka was published in November 2011 . It presents a series of ground-breaking ideas for the political integration of animals and humans. It describes how the theoretical concept of citizenship can also be applied to animals.
This article explains how the experiences from the field of renewable energies can be used for the implementation of the ideas laid out in Zoopolis. The background of this approach is that there are a number of similarities between the animal and the energy sector like traditions, strong lobbies or the impact on the climate. Nevertheless, there are also some differences to be considered, for instance that the energy sector would “only” need a transformation, while the commercial use of animals would ultimately have to be abolished. Finally, six policy recommendations which have originally been developed for the renewable energy will be given to support the implementation of political rights for animals.

2 Zoopolis – short description
Zoopolis is based on the classic animal rights theory that animals with consciousness must be granted inviolable rights. These universal fundamental rights include protection from killing, enslavement, torture or imprisonment. Zoopolis goes far beyond those rights and uses the political theory of group-differentiated citizenship to claim that animals are also entitled to political rights.
To do so, it is necessary to assign animals to different groups depending on their relationship with humans, the same as also humans are divided into groups with different rights – citizens of a country have different rights and responsibilities than immigrants, tourists, asylum seekers or short-term workers from abroad. Zoopolis divides animals into three categories: domestic animals, wild animals and so-called liminal animals.
Domesticated animals (dogs, cats, cows, pigs, etc.) should, since they depend on humans, be treated as citizens. This does not mean that these animals have to be able to exert all civic rights and obligations, just as not all human beings are able to do so: for example, children and people with certain disabilities can not vote by themselves, but they are still full members of the society whose concerns and interests must be respected and represented.
On the other side, there are “real” wild animals (wolves, lions, etc.) that in principle avoid humans and therefore should be viewed as members of autonomous societies with their own sovereign rights within their territories. This is similar to the sovereignty of the people of other states or of certain people within national boundaries (e.g. native tribes in North America).
In between, there is a third category, the liminal animals (like sparrows, foxes, rats, squirrels, wild boars, etc.) who are wild but have arranged themselves with humans to a varying extent. These animals can be classified as denizens, i.e. residents of our societies, like certain refugees or seasonal workers.
The book explains the manifold relationships between humans and animals by mirroring them with the complex relations and political rights that exist among humans.

3 Approach
The introduction of political rights for animals requires a paradigm shift, the same way as the abolition of slavery or the achievement of political equality for women represented paradigm shifts in the course of human history.
This article will examine, which conclusions can be obtained for the animal rights movement from the paradigm shift which is required to transform conventional energy system to a renewable one (using solar, wind, geothermal, biomass and hydro energy). The analysis of the similarities and differences between the animal and the energy sector can potentially lead to new insights for both sectors.
When in the following the word animal sector is used, it essentially refers to the meat and dairy industry and thus the domesticated animals. However, it is the goal to apply as far as possible the experience gained in the field of energy to the introduction of political rights to all sentient animals, i.e. also to liminal and wild animals (e.g. fish, deer, etc.).

4 Similarities between animal and energy sector
4.1 Cultural anchoring, impact on daily life and lobbies

The animal sector is culturally deeply rooted: meat, milk, eggs, fish, leather, etc. are consumed and utilized for centuries. To leave these habits and traditions behind, drastic changes would be required. Whole areas that serve the animal industry could be transformed; shops, restaurants and even certain cities or regions specialized in meat, cheese and fish dishes would need to adjust; the clothing industry would no longer use animal based materials.
The meat and dairy industry has a strong interest not to change or tighten existing laws. Among the supporters of the status quo are also the above mentioned cities and regions that are economically dependent on animal products.
Similarly, the use of fossil fuels has fundamentally influenced the lives of people, especially since the industrial revolution. After a transition towards a full supply from renewable energy sources certain habits (like heating, flying, driving) and sectors such as architecture, urban and landscape planning will have to change fundamentally, even if electricity will probably continue to come out of a socket.
In the energy sector there are the lobbies of the large power utilities, energy-intensive industries and the oil industry. These industries have a lot of money, a lot of employees, strong political influence and are highly intertwined with the lives of all citizens.

4.2 Environmental impacts and need for change
Both the animal sector and the energy sector have extreme effects on the environment and on the climate. Both sectors must therefore fundamentally rethink their activities.
A growing world population cannot be sustainably fed with meat. But apart from the effects on humans, the animal sector disregards the fundamental rights of domesticated animals and restricts the habitat of wild animals, and thus its sovereignty rights on a massive scale.
The animal sector generates large emissions of carbon dioxide, ammonia, methane and nitrous oxide caused by the exhalations and excrement of the animals themselves as well as in agriculture sector for fodder production and the associated energy consumption. Of course, animals would still cause emissions in a Zoopolis world, but significantly less because there would be a lot less animals – it is estimated that farm animals make up about two-thirds of the biomass of land vertebrates, while humans constitute about one third and wild animals only 3%.
The energy industry has to change its model because it can only be based on fossil resources a few more decades, especially when the number of humans and their energy requirements continue to rise. The energy sector is responsible for the bulk of carbon dioxide emissions as well as a number of other harmful emissions.

4.3 Receptiveness of parts of the population, but little willingness to change behaviour; alternative offers

Most people generally condemn cruelty towards animals. However, most of people also turn a blind eye to the suffering of millions of farm animals. Many people (although it is unclear whether it is the majority or a minority) have a bad conscience at least now and then, or they are aware of the contradiction between meat consumption and animal welfare.
Meanwhile, there is an increasing number of vegetarian and vegan companies, shops or restaurants which offer appropriate alternatives for animal based products to consumers. In many countries, at least in the larger cities, it is largely possible to conduct a vegan lifestyle.
Similarly, probably most people have understood that the use of fossil energy has negative side effects such as environmental pollution or climate change. Nevertheless, the willingness to reduce the dependence on fossil fuels is still rather low. For instance, notwithstanding the millions of solar systems installed in Germany, the majority of its population has still not changed the electricity supplier; for many it is difficult to renounce the use of cars or airplanes. Lack of information on the impact of energy use plays a role to explain that behaviour, but in particular the lack of (financial and social) incentives or obligations to change consumption patterns.
Renewable energy technologies valuable alternatives as several of them have become mature and are already competitive with conventional energy technologies in a growing number of regions. It is remarkable that the manufacturers, project developers and power producers that apply renewables and drive the change are still relatively young companies that in many cases do not originate from the conventional energy industry. Even individual homeowners can now become power producers (prosumers), and thus represent a challenge to the established companies.

4.4 Importance of political visions on implementation by the individual
For renewable energy, numerous studies have been published that describe 100 % renewable energy economies. Although this visionary idea was dismissed as largely unrealistic just a few years ago, many regions in the world already pursue this goal (in Germany alone there are over a hundred cities, municipalities and counties). An interesting point is that due to the introduction of the 100 % goal (underpinned by reasonable explanation, facts and figures on how to achieve it), the tedious debate about a gradual increase of the target figure (50 %?, 75%?, 92%) could be circumvented.
This radical approach to define the ideal conditions (and possibly also most realistic ones in the long term) at the very beginning is also a big opportunity for Zoopolis. The negotiations about cage sizes could be potentially skipped because the true objective of a just world, which involves both humans and animals, is already visible early on in the debate. However, so far in the animal sector there are hardly any discussions about scenarios that show necessary reduction of the meat or dairy consumption (i.e. there is nothing comparable to the 350 or 450ppm scenarios in the energy sector which show how to keep climate change within the 2° temperature increase).
But regardless of political visions and concrete goals, actions in both sectors can be undertaken by individual persons, for example by not eating meat or by switching to a green electricity provider. Furthermore, municipalities and regions can be active, for instance by adopting laws that prohibit the installation of factory farms or non-approval of coal-fired power plants. Therefore a “bottom-up” change can take place in both sectors. Nevertheless, “top-down” measures and international agreements are needed to accelerate the transition and to prevent that certain industries simply relocate.

5 Differences between animal and energy sector
5.1 Transformation vs. abolition

A key difference between animal and energy sector is that a humans need energy to conduct a decent life (a modern society without power and mobility is hard to imagine, and also less developed societies need at least basic access to energy), while they can refrain from animal products (except for certain regions of the world where people without livestock and meat or fish consumption are currently not able to survive). This means that the energy industry must be transformed from a fossil/nuclear based industry to a renewable one, but it would not mean its complete abolition; in contrast, the animal industry would be abolished completely if animal rights were consistently implemented in accordance with Zoopolis.
However, the animal industry could disappear without serious consequences for the majority of the population. Of course, it would affect the people who work in the animal industry and are economically dependent on it. For these people – similar to those who are active in the conventional energy sector – appropriate measures must be put in place to allow them entering into other jobs.
Animal’s products would largely be replaced by vegetable ones. The cultivation of plants for food and other products already takes place today; the need for arable land may even decrease because today much of the arable land is used for animal feed production. Some products, such as leather shoes, may be substituted by petrochemical products for a certain time until more sustainable alternatives have been developed.

5.2 Financial costs of implementation
In the energy industry high investments in renewable technologies are required to replace conventional technologies. Only new power plant capacity, smarter grids, storage solutions, energy-efficient appliances and buildings, etc. make an energy transition possible (but even without an energy transition replacement investments would have to take place).
In contrast, it should be noted that for the abolition of the animal sector no or relatively small new investments are required. Certain assets such as cattle fattening farms, slaughterhouses and fishing boats would have to be written off or where possible converted to other uses (this would also apply to biogas plants whose operation is based on liquid manure). But the bulk would be social transition costs: Tax revenues would decrease and in the workers within the animal industry may have to get financial support during a certain transition period. Comprehensive studies are required to assess the social impact on people dependent of the animal industry.

5.3 Economic incentives and opportunities to influence
Since the energy industry will continue to exist even after a transformation to a renewable industry, there are also opportunities to engage economically in this sector. In this respect, there are companies and other stakeholders who see new business opportunities and thus drive change.
The introduction of political rights for animals, however, will allow no (or very limited) business opportunities. This means that there will be a lack of an important stimulus: money. A just world for animals is only based on ethical motivation; moreover, it is even supported only by humans, not by the animals themselves. In comparison, slaves were able to express their interest in the abolition of slavery themselves, or women could actively support the women’s rights movement. Animals, however, are entirely dependent on the will of humans. In this respect, the engagement for animal rights is more comparable with the engagement for children’s rights, where there is only an ethical, not a financial motivation and where children themselves have only limited possibilities to verbalise their needs and exert political influence.

6 Six political program points to the abolition of animal industry
How can the process to abolish the animal industry take place? In many respects, the animal rights movement can learn from the renewable energy movement as the debate in the field of renewable energy and their deployment is already further advanced. As said above, it must be considered that the animal industry is expected to abolish itself, which means that the driving actors will not come from the animal sector.
In 2012, the Implementing Agreement of the International Energy Agency on Renewable Energy Technology Deployment (IEA-RETD) published six policy recommendations for large-scale uptake of renewable energy which are summarized in the so-called ACTION Star: Alliance building, Communicating, Target setting, Integrating, Optimizing, Neutralizing.

These recommendations can generally be transferred to the animal sector. This is to be regarded as a first approach for a wider discussion that by no means claims to be exhaustive or universally valid.

6.1 Alliance Building
Animal rights groups, vegetarians, vegans, informed consumers, progressive politicians, journalists, vegan producers and shops, environmentalists, philosophers, constitutional and other lawyers, etc. should begin to discuss the political and social consequences of the Zoopolis approach. From these discussions, groups could be formed which examine certain aspects in more detail, develop initial draft laws or launch pilot projects in certain regions. The exchange of experience between the different actors at local, national and international levels is important to inspire each other and to avoid repeating certain mistakes.

6.2 Communicating
The communication of the theses of Zoopolis to the general public should be carried out carefully in order to avoid strong, negative reactions. It is important to base the communication on sound, rational arguments, which should be rehearsed and detailed out among the above mentioned stakeholder groups. In focus should be information and education about the animal sector and the opportunities that political animal rights can offer.

6.3 Target setting
Although it is probably too early to set concrete dates for specific targets, it is nevertheless important to define targets. Some goals, such as the abolition of factory farming, are already in the political debate. A kind of vision for a period of about 50 years would be helpful to turn people towards a common goal. Also the definition of intermediate targets is essential: For instance it is conceivable to expand animal rights gradually to different animal groups, e.g. citizenship for dogs and cats rights would most likely be easier accepted than for other domesticated animals like pigs and cows; similarly, sovereign rights for bears may be enforced comparatively easier than denizen rights for rats.

6.4 Integrating
Animal rights should be embedded within the processes of policy making and regulation. It is important to benefit from synergies with other areas, such as human rights (in particular with regard to the most vulnerable members of society like refugees, immigrants, people with disabilities, and children; these groups – like animals – tend to be suppressed or exploited and need the help and solidarity of the society), urban development (green areas, traffic and noise reduction are beneficial for animals, but also for humans), regional and spatial planning (areas for wild animals), and others.

6.5 Optimizing
Where countries already have good policy approaches for animal rights in place, but also for other relevant areas such as laws for immigrants or disabled, they should be included, copied, further developed and adapted to the specific circumstances. Environmental impact assessments, for example, are often very progressive when it comes to the protection of wildlife species.

6.6 Neutralizing
Many people are either not aware or they try not to think about the violence and suffering humans inflict on animals, or about the enormous external costs and subsidies of the animal industry. As long as it is possible to buy animal products, those must reflect at least the external environmental costs, for instance through additional taxes and strict environmental requirements, in order to neutralize the cost advantages they often have compared to non-animal products.

7 Next Steps
In summary it can be said that especially the first point “alliance building” is crucial in the short term in order to trigger the public debate about the opportunities and impact of political rights for animals. To do so, the ideas of Zoopolis should be further communicated to the public, e.g. through discussions on the websites of animal rights and welfare initiatives, political parties, universities or newspapers. The legal, political and philosophical chairs of universities could develop further theoretical foundations. In addition, conferences and workshops can be organized which may already work out implementation concepts. It is encouraging that the first steps in this direction can already be seen.

Kristian Petrick
All Green Energies

The author of this article works as consultant for the renewable energy sector. This article has been published in the German magazine „Tierbefreiung“ (Animal Liberation) in March 2014.
PDF version: Zoopolis_Animal and Energy Politics 2014-03-06

Wie politische Erfahrungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien für die Tierrechtsbewegung genutzt werden können

Ideen zur Implementierung von Zoopolis
Wie politische Erfahrungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien für die Tierrechtsbewegung genutzt werden können

1 Einleitung
Im November 2011 erschien das Buch Zoopolis von den Kanadiern Sue Donaldson und Will Kymlicka . Es stellt eine Reihe bahnbrechender Ideen zur politischen Integration von Tieren und Menschen vor. Dabei wird beschrieben, wie das theoretische Konzept der Staatsbürgerschaft auch auf Tiere angewandt werden kann.
Im vorliegenden Artikel wird erklärt, wie die Erfahrungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien für die Implementierung der Zoopolis-Ideen genutzt werden können. Hintergrund für diesen Ansatz ist, dass es zwischen der Tier- und der Energiewirtschaft eine Reihe von Gemeinsamkeiten gibt. Es werden allerdings auch einige Unterschiede betrachtet, denn beispielsweise erfordert der Energiesektor „nur“ eine Transformation, während die kommerzielle Nutzung von Tieren letztendlich auf ihre Abschaffung hinauslaufen müsste. Abschließend werden sechs politische Empfehlungen zur Umsetzung von Zoopolis gegeben, die ursprünglich für den Erneuerbare-Energien-Sektor entwickelt wurden.

2 Zoopolis – Kurzbeschreibung
Zoopolis basiert auf der klassischen Tierrechtstheorie, wonach Tieren mit Bewusstsein unverletzliche Rechte zugestanden werden müssen. Diese universellen Grundrechte beinhalten den Schutz vor Tötung, Versklavung, Folterung oder Einkerkerung. Zoopolis geht jedoch weit darüber hinaus und nutzt das Staatsbürgerschaftsrecht, um die Forderung aufzustellen, dass Tieren auch politische Rechte zustehen.
Dazu ist es notwendig, Tiere abhängig von ihrem Verhältnis zum Menschen verschiedenen Gruppen zuzuordnen, genauso wie auch Menschen in Gruppen mit unterschiedlichen Rechten eingeteilt werden – Staatsbürger eines Landes haben andere Rechte und Pflichten als Immigranten, Touristen, Asylsuchende oder kurzfristig Beschäftigte aus dem Ausland. Zoopolis teilt Tiere in drei Kategorien ein: Domestizierte Tiere, wilde Tiere und sogenannte Schwellenbereichstiere.
Domestizierten Tieren (Hunde, Katzen, Kühe, Schweine, etc.) sollten, da sie von Menschen abhängig sind, wie Staatsbürger behandelt werden. Dies bedeutet nicht, dass diese Tiere sämtliche staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten ausüben können müssen; genauso wenig wie alle Menschen dazu in der Lage sind: So können z. B. auch Kinder und Menschen mit bestimmten Behinderungen nicht eigenständig wählen, sind aber trotzdem vollwertige Mitglieder der Gesellschaft, deren Anliegen und Interessen beachtet und vertreten werden müssen.
Auf der anderen Seite stehen „echte“ Wildtiere (Wölfe, Löwen, etc.), die prinzipiell den Menschen meiden und daher wie Mitglieder autonomer Gesellschaften mit eigenen Souveränitätsrechten in ihren Territorien angesehen werden sollten. Dies ist vergleichbar mit der Souveränität von Bevölkerungsgruppen anderer Staaten oder auch innerhalb von Nationalgrenzen (z. B. bestimmter Indianerstämme in Nordamerika).
Dazwischen gibt es als dritte Kategorie die Schwellenbereichstiere (oder Grenzgänger bzw. Kulturfolger wie Spatzen, Füchse, Ratten, Eichhörnchen, Wildschweine usw.), welche sich in unterschiedlichem Maße mit dem Menschen arrangiert haben. Diese Tiere lassen sich als „Einwohner“ einstufen, also als Mitglieder bzw. Mitbewohner menschlicher Gemeinschaften, ähnlich wie bestimmte Flüchtlinge oder Saisonarbeiter.
In Zoopolis werden die vielfältigen Beziehungen zwischen Menschen und Tieren logisch und mit zahlreichen Beispielen anschaulich erklärt, indem sie an den komplexen Beziehungen und staatsbürgerschaftlichen Rechten, wie sie zwischen Menschen existieren, gespiegelt werden.

3 Ansatz
Die Einführung von politischen Rechten für Tiere erfordert einen Paradigmenwechsel, so wie auch die Abschaffung der Sklavenhaltung oder die politische Gleichstellung der Frau im Laufe der Menschheitsgeschichte Paradigmenwechsel darstellten.
In diesem Artikel soll untersucht werden, welche Schlüsse sich für die Tierrechtsbewegung aus jenem Paradigmenwechsel gewinnen lassen, welcher bei der Umstellung der Energiesysteme auf Erneuerbare Energien (Sonne, Wind, Geothermie, Biomasse, Wasserkraft) bedeutend ist. Die nähere Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Tier- und Energiewirtschaft kann potenziell zu neuen Erkenntnissen für beide Sektoren führen.
Wenn im folgenden von Tierwirtschaft gesprochen wird, sind im wesentlichen die Sektoren der Fleisch- und Milchwirtschaft gemeint und somit die domestizierten Tiere. Allerdings ist es das Ziel, die Erfahrungen aus dem Bereich der Energiewirtschaft möglichst weitgehend für die Einführung von politischen Rechten für alle Tiere mit Empfindungsvermögen anzuwenden, also z. B. auch auf Schwellenbereichs- und Wildtiere, die gejagt oder ausgebeutet werden (z.B. Fische, Rehe, etc.).

4 Gemeinsamkeiten zwischen Tierwirtschaft und Energiewirtschaft
4.1 Kulturelle Verankerung, Einfluss auf das tägliche Leben und Lobbys

Die Tierwirtschaft ist kulturell stark verankert: Fleisch, Milch, Eier, Fisch, Leder, etc. werden seit Jahrhunderten konsumiert und genutzt. Diese Gewohnheiten und Traditionen hinter sich zu lassen, erfordert einschneidende Veränderungen. Ganze Landstriche, die der Weidewirtschaft dienen, könnten sich wandeln; Läden, Restaurants und auch bestimmte Städte oder Regionen spezialisiert auf Fleisch-, Käse- und Fischspezialitäten müssten sich umstellen; der Bekleidungsindustrie stünden tierliche Materialien nicht mehr zur Verfügung.
Auch die Nutzung fossiler Energieträger oder -technologien hat das Leben der Menschen insbesondere seit der industriellen Revolution grundlegend beeinflusst. Bei einem Übergang hin zu einer Vollversorgung durch Erneuerbare Energien wird zwar Strom wohl weiterhin aus der Steckdose kommen, aber bestimmte Gewohnheiten (Heizen, Fliegen, Autofahren) und Sektoren wie Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung werden sich teilweise grundlegend ändern müssen.
Im Tierbereich hat die Fleisch- und Milchindustrie ein starkes Interesse, die bestehenden Gesetze nicht zu ändern oder zu verschärfen. Auch die oben erwähnten Städte und Regionen, die wirtschaftlich von Tierprodukten abhängig sind, gehören zu den Befürwortern des Status quo.
In der Energiewirtschaft sind die Lobbys der großen Energieversorger, die energieintensiven Industrien und die Mineralölwirtschaft aktiv. Diese Firmen haben viel Geld, viele Mitarbeiter, starken politischen Einfluss und sind weit verflochten mit dem Leben aller Bürger.

4.2 Umweltauswirkungen und Notwendigkeit von Änderungen
Sowohl der Tiersektor als auch der Energiesektor haben extreme Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima. Beide Sektoren müssen daher notwendigerweise umdenken. Eine wachsende Weltbevölkerung kann nicht nachhaltig mit Fleisch ernährt werden. Aber abgesehen vom Wohl des Menschen, missachtet die Tierwirtschaft die Grundrechte domestizierter Tiere und schränkt den Lebensraum von Wildtieren, und damit ihre Souveränitätsrechte, massiv ein.
In der Tierwirtschaft entstehen Kohlendioxid-, Ammoniak-, Methan- und Lachgas-Emissionen durch die Ausdünstungen und Ausscheidungen der Tiere selbst sowie in der Landwirtschaft für den Futtermittelanbau und den damit verbundenen Energieverbrauch. Natürlich würden domestizierte Tiere auch bei der Umsetzung von Zoopolis Emissionen verursachen, aber sie wären erheblich geringer, da es viel weniger Tiere gäbe – es wird geschätzt, dass Nutztiere etwa zwei Drittel der Masse der Landwirbeltiere ausmachen, die Menschen ein knappes Drittel und wilde Tiere lediglich 3% .
Die Energiewirtschaft kann sich nur noch wenige Jahrzehnte auf fossile Ressourcen stützen, insbesondere wenn die Anzahl der Menschen und ihr Energiebedarf weiter steigen. Der Energiesektor ist für den Großteil der Kohlendioxid- sowie einer Reihe anderer schädlicher Emissionen verantwortlich.

4.3 Aufgeschlossenheit von Teilen der Bevölkerung, aber geringe Bereitschaft zur Verhaltensänderung; alternative Angebote
Die meisten Menschen verurteilen generell Tierquälerei. Allerdings verschließen auch die meisten die Augen, wenn es um das millionenfache Leid von sogenannten Nutztieren geht. Viele Menschen (wobei unklar ist, ob es die Bevölkerungsmehrheit oder eine –minderheit ist) haben zumindest ab und zu ein schlechtes Gewissen bzw. sind sich des Widerspruchs von Fleischverzehr und Tierschutz bewusst.
Mittlerweile gibt es vermehrt vegetarische und vegane Firmen, Läden oder Restaurants mit den entsprechenden alternativen Angeboten für Endverbraucher. In vielen Ländern kann man zumindest in den größeren Städten eine weitgehende vegane Lebensweise führen.
Vergleichbar dürfte den meisten Menschen mittlerweile klar sein, dass die Nutzung fossiler Energie Nachteile wie Umweltverschmutzung und Klimawandel mit sich bringt. Trotzdem ist die Bereitschaft, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, weiterhin eher gering. Ungeachtet millionenfacher Solaranlagen hat der Großteil der deutschen Bevölkerung immer noch nicht den Stromanbieter gewechselt; der Verzicht auf das Auto oder Flugzeug fällt vielen schwer. Mangelnde Informationen über die Auswirkungen der Energienutzung spielen hier eine Rolle, insbesondere aber der fehlende (finanzielle und gesellschaftliche) Anreiz oder Zwang, Verhalten zu ändern.
Erneuerbare-Energien-Technologien sind mittlerweile Alternativen, da viele von ihnen ausgereift und in einer ständig wachsenden Anzahl von Regionen auch bereits wettbewerbsfähig gegenüber konventionellen Energien sind. Dabei ist bemerkenswert, dass viele Hersteller, Projektentwickler und Energieversorger noch vergleichsweise junge Unternehmen sind, die in vielen Fällen nicht aus der konventionellen Energiebranche kommen. Auch einzelne Hausbesitzer können nun zu Stromproduzenten werden, und stellen somit eine Herausforderung für die etablierten Firmen dar.

4.4 Wichtigkeit von politischen Visionen bei Umsetzung durch den Einzelnen
Für die Erneuerbaren Energien gibt es mittlerweile zahlreiche Studien , die eine 100% erneuerbare Energiewirtschaft beschreiben. Obwohl dies bis vor wenigen Jahren noch als weitgehend unrealistisch abgetan wurde, folgen mittlerweile bereits viele Regionen diesem Ziel (allein in Deutschland sind es über einhundert Städte, Gemeinden und Landkreise). Das Interessante daran ist, dass es durch das Einbringen des 100%-Ziels und die nachvollziehbare Erklärung, dass und wie es zu erreichen ist, die mühsame Debatte um ein schrittweise Hinausschieben der Zielmarke umgangen werden konnte.
Dieser radikale Ansatz, die bestmöglichen (und langfristig wohl auch realistischsten) Verhältnisse von Anfang an zu definieren, ist auch die Chance von Zoopolis. Dadurch lassen sich in Bezug auf Tiere die Diskussionen um Käfiggrößen überspringen, und das wahre Ziel einer gerechten Welt, welche Menschen und Tiere gleichermaßen miteinbezieht, wird sichtbar. Im Bereich der Tierwirtschaft gibt es bisher jedoch nicht einmal langfristige Ansätze, den Fleisch- oder Milchkonsum zu reduzieren.
Unabhängig von politischen Visionen und konkreten Zielen können aber in beiden Sektoren Veränderungen auch von jedem einzelnen vorgenommen werden, beispielsweise durch den Verzicht auf Fleisch oder den Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Auch Kommunen und Länder können aktiv werden, z. B. durch Verbote der Ansiedlung von Massentierhaltungen oder Nichtgenehmigung von Kohlekraftwerken. Insofern kann ein Wandel „bottom-up“ – von unten nach oben – in beiden Sektoren erfolgen. Trotzdem sind auch „top-down“ Maßnahmen – also von oben nach unten – und internationale Abkommen nötig, um den Wandel zu beschleunigen bzw. um zu verhindern, dass sich bestimmte Industrien einfach verlagern.

5 Unterschiede zwischen Tierwirtschaft und Energiewirtschaft
5.1 Transformation vs. Abschaffung

Ein entscheidender Unterschied zwischen Tierwirtschaft und Energiewirtschaft ist, dass ein Mensch zum Leben Energie notwendigerweise braucht (eine moderne Gesellschaft ohne Strom und Mobilität ist schwer vorstellbar), während er auf tierliche Produkte verzichten kann (abgesehen von bestimmten Weltregionen, in denen Menschen ohne Viehwirtschaft oder Fleisch- bzw. Fischkonsum bisher noch nicht überleben können). Das bedeutet, dass sich die Energiewirtschaft zwar von einem fossil/nuklearen auf ein erneuerbares System umstellen muss, sie jedoch im Gegensatz zur Tierwirtschaft nicht komplett abgeschafft würde, was bei einer konsequenten Umsetzung der Tierrechte gemäß Zoopolis der Fall wäre.
Allerdings könnte die Tierwirtschaft jedoch ohne gravierende Auswirkungen für den Großteil der Bevölkerung verschwinden. Betroffen wären natürlich die Menschen, welche in der Tierwirtschaft arbeiten, und damit ökonomisch von ihr abhängig sind. Für diese Menschen – genauso wie für jene, die im konventionellen Energiebereich tätig sind – müssen geeignete Maßnahmen geschaffen werden, um ihnen den Einstieg in andere Jobs zu ermöglichen.
Der Konsum von tierlichen Produkten würde größtenteils durch pflanzliche ersetzt. Der Anbau von Pflanzen für Lebensmittel und Produkte findet schon heute statt und könnte sich sogar reduzieren, da zur Zeit ein großer Teil der Ackerflächen für die Futtermittelproduktion genutzt wird. Einige Anwendungen, z. B. Lederprodukte für Schuhe, würden wohl für eine Zeitlang durch petrochemische Produkte ersetzt, bis nachhaltigere Alternativen entwickelt werden.

5.2 Finanzieller Aufwand der Umsetzung
In der Energiewirtschaft sind hohe Investitionen in erneuerbare Technologien notwendig, um konventionelle Technologien zu ersetzen. Erst neue Kraftwerkskapazitäten, intelligente Netze, Speicherlösungen, energieeffiziente Geräte und Gebäude etc. machen eine Energiewende möglich (aber selbst ohne Energiewende müssen Ersatzinvestitionen getätigt werden).
Im Gegensatz dazu ist festzustellen, dass für die Abschaffung der Tierwirtschaft keine oder nur vergleichsweise geringe Neuinvestitionen benötigt werden. Zwar müssten Anlagen wie Viehmastbetriebe, Schlachthöfe und Fischereischiffe abgeschrieben oder wo möglich in eine andere Nutzung überführt werden (dies würde übrigens auch auf Biogasanlagen zutreffen, deren Betrieb auf Gülle basiert). Hauptsächlich fallen aber soziale Übergangskosten an: So würden Steuereinnahmen entfallen und in der Tierwirtschaft Beschäftigte müssten zumindest übergangsweise Unterstützung bekommen. Um die sozialen Auswirkungen besser abschätzen zu können, sind Studien notwendig, welche die von der Tierwirtschaft abhängigen Personen ermitteln.

5.3 Ökonomische Anreize und Möglichkeiten der Einflussnahme
Da die Energiewirtschaft bei einem Wechsel zu erneuerbaren Energien generell erhalten bleibt, gibt es auch Möglichkeiten, sich in diesem Sektor ökonomisch zu betätigen. Insofern gibt es auch Akteure und Firmen, die neue Geschäftsmöglichkeiten sehen und den Wandel vorantreiben.
Die Einführung politischer Rechte für Tiere dagegen wird keine (oder nur sehr begrenzte) Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Es fehlt daher ein wichtiges Zugmittel: Geld. Eine gerechte Welt für Tiere wird nur aus der ethischen Motivation heraus getragen, und dies auch nur von den Menschen, nicht von den Tieren selbst. Im Vergleich dazu konnten z. B. Sklaven ihr Interesse an der Abschaffung der Sklaverei auch äußern, oder Frauen konnten die Frauenbewegung aktiv unterstützen. Tiere sind dagegen ganz vom Willen des Menschen abhängig. Insofern ist der Einsatz für Tierrechte eher mit dem Einsatz für die Rechte der Kinder vergleichbar, wo es auch nur einen ethischen, keinen finanziellen Antrieb gibt und nur eingeschränkte Möglichkeiten der Verbalisierung und politischen Einflussnahme durch die Kinder selbst.

6 Sechs politische Programmpunkte zur Abschaffung der Tierwirtschaft
Wie kann nun der Prozess der Abschaffung der Tierwirtschaft stattfinden? In vielen Punkten kann die Tierrechtsbewegung von der Erneuerbare-Energien-Bewegung lernen, da die Debatte im Bereich der Erneuerbaren Energien und deren Verbreitung bereits erheblich weiter ist. Wobei hier darauf geachtet werden muss, dass die Tierwirtschaft sich ja selbst abschaffen soll, d. h., die treibenden Akteure werden nicht aus der Tierwirtschaft kommen.
Im Jahr 2012 hat die von neun Staaten unterstützte Plattform der Internationalen Energie Agentur, IEA-RETD (Renewable Energy Technology Deployment), sechs politische Empfehlungen für den Bereich der erneuerbaren Energien veröffentlicht, welche zusammengefasst den sogenannten ACTION Star ergeben: Alliance building, Communicating, Target setting, Integrating, Optimizing, Neutralizing.

Diese Empfehlungen lassen sich generell auch auf den Tierrechtsbereich übertragen. Dabei ist dies als ein erster Ansatz für eine breitere Diskussion zu betrachten, der keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit oder Allgemeingültigkeit erhebt.

6.1 Allianzen schmieden
Tierrechtsgruppen, Vegetarier, Veganer, aufgeklärte Konsumenten, fortschrittliche Politiker, Journalisten, vegane Produzenten und Läden, Umweltschützer, Philosophen, Staatsrechtler, Juristen, etc. sollten anfangen, über die politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen des Zoopolis-Ansatzes zu diskutieren. Aus diesen Diskussionen könnten sich Gruppierungen bilden, die bestimmte Aspekte näher untersuchen, erste Gesetzesentwürfe entwickeln oder Pilotprojekte in gewissen Regionen starten. Der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Akteuren auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene ist wichtig, um sich gegenseitig zu inspirieren und zu vermeiden, dass Fehler wiederholt werden.

6.2 Kommunizieren
Die Kommunikation der Thesen von Zoopolis an die breite Öffentlichkeit sollte behutsam vorgenommen werden, um zu starke, ablehnende Reaktionen zu vermeiden. Wichtig ist die fundierte, rationale Argumentation, welche innerhalb der genannten Interessengruppen geprobt und vertieft werden sollte. Aufklärung über die Tierwirtschaft und die Möglichkeiten der politischen Tierrechte sollten im Mittelpunkt stehen.

6.3 Ziele setzen
Obwohl es wohl noch zu früh ist, konkrete Zeitpunkte für Ziele zu setzen, sollten konkrete politische Ziele trotzdem definiert werden. Manche Ziele, wie die Abschaffung der Massentierhaltung, sind ja bereits in der politischen Debatte. Eine Art Vision für einen Zeitraum von etwa 50 Jahre wäre hilfreich, um die Menschen auf ein gemeinsames Ziel einzustimmen. Dabei ist auch die Definition von Zwischenzielen unabdingbar, z.B. wäre denkbar, Tierrechte nach und nach auf verschiedene Gruppen auszuweiten, schließlich würden Staatsbürgerrechte für Hunde und Katzen wohl eher akzeptiert werden als für Schweine und Kühe. Auch Souveränitätsrechte für Bären ließen sich vergleichsweise einfacher durchsetzen als Einwohnerrechte für Ratten.

6.4 Integrieren
Tierrechte sollten in den Entstehungsprozessen politischer Programme direkt verankert werden. Dabei gilt es, die Synergien mit anderen Bereichen zu nutzen, z. B. Themen wie Menschenrechte (insbesondere im Hinblick auf die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft wie Flüchtlinge, Immigranten, Menschen mit Behinderung, Kinder; diese Gruppen können – ähnlich wie Tiere – tendenziell unterdrückt oder ausgebeutet werden bzw. benötigen die solidarische Hilfe der Gesellschaft), Stadtentwicklung (Grünflächen, Verkehrs- und Lärmreduktion sind vorteilhaft sowohl für Menschen als auch domestizierte Tiere bzw. Tiere im Schwellenbereich), Regional- und Raumordnungsplanung (Gebiete für wilde Tiere).

6.5 Optimieren
Wo Länder bereits gute politische Ansätze zu Tierrechten, aber auch zu anderen relevanten Rechtsgebieten wie Immigranten- oder Behindertenrecht aufweisen, sollten diese aufgenommen, kopiert, weiterentwickelt und an die spezifischen Umstände angepasst werden. Umweltverträglichkeitsprüfungen sind beispielsweise häufig schon sehr fortschrittlich, was den Schutz von Wildtierarten anbelangt.

6.6 Neutralisieren
Die enormen externen Kosten und Subventionen der Tierwirtschaft und das Tierleid sind vielen Menschen entweder nicht bewusst oder sie werden verdrängt. Solange es Tierprodukte zu kaufen gibt, müssen diese zumindest die externen Umweltkosten widerspiegeln, ggf. durch zusätzliche Steuern und strenge Umweltanforderungen, damit die Kostenvorteile, welche Tierprodukte häufig gegenüber Nicht-Tierprodukten haben, neutralisiert werden.

7 Nächste Schritte
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass insbesondere der erste Punkt „Allianzen schmieden“ in der nächsten Zeit entscheidend ist, um die öffentliche Debatte über die Chancen und Auswirkungen der Umsetzung der politischen Forderungen von Zoopolis in Gang zu bringen. Dabei sollte zunächst das Buch weiter bekannt gemacht werden, z. B. durch Besprechungen auf den Webseiten von Tierschutzinitiativen, Parteien, Universitäten oder Zeitungen. Die juristischen, politischen und philosophischen Lehrstühle der Universitäten sollten weitere theoretische Grundlagen erarbeiten. Daneben ließen sich Konferenzen oder Workshops organisieren, welche auch bereits Umsetzungskonzepte erarbeiten könnten. Erste Ansätze in diese Richtung sind erfreulicherweise bereits zu sehen.

Kristian Petrick
All Green Energies

Der Autor ist Berater im Bereich der Erneuerbare Energien.
Dieser Artikel erschien im Magazin „Tierbefreiung“ im März 2014.
PDF-Version:
Zoopolis_Implementierung mit Erfahrungen Erneuerbarer Energien 2014-03-06

Getting started…

This blog has the aim to facilitate the implementation of political rights for animals. The book Zoopolis by Sue Donaldson and Will Kymlicka provides the theoretical basis. The blog will use English and German.
More information will follow soon…

Sue Donaldson / Will Kymlicka: Zoopolis. A Political Theory of Animal Rights, Oxford University Press, New York, 2011

————————————————————————

Dieser Blog hat das Ziel, die Implementierung von politischen Rechten für Tiere zu unterstützen. Das Buch Zoopolis von Sue Donaldson und Will Kymlicka liefert die theoretische Basis. Der Blog wird auf Deutsch und Englisch gehalten.
Weitere Informationen werden bald folgen…

Sue Donaldson / Will Kymlicka: Zoopolis. Eine politische Theorie der Tierrechte, Suhrcamp, Berlin, 2013